KB, DP, SM und SB

Effizient aber verbesserungsfähig - wir smsen rikolonisch

In Zeiten von WhatsApp und Handy Flatlines, Bluetooth und Headset geht auch im Rikscha-Business alles über´s Smartphone. Mittlerweile radeln Menschen andere Menschen durch Köln, die ohne Googlemaps den Dom nicht finden, und es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis sich per GPS herausfinden lässt, wo welches Dreirad rum rollt. Wollen wir das?

Naja, alles wird eben effizienter, alles wird optimiert. Natürlich gehen soziale Aspekte verloren, aber frei nach Artikel 8 des kölschen Grundgesetzes fragt sich was soll der Quatsch? Mit Sicherheit kommen neue. Wir Rheinländer sind soziale Wesen. Aber jetzt wollen wir Rikscha fahren, und zwar nicht allá Kindergarten und Rumgepimmel. Wir fahren im großen Stil. Zu viel Reden, zu viele Worte stören da gerade.

„Bin KB gleich SB“ oder „kannst Du KH nach MHO in 10“ oder „jetzt von PM nach DM dann KH?“ - deutsch war früher, heute ist rikolonisch. Zumindest per SMS regieren schon Abkürzungen das Handy. Kreuzblume, Domplatte, Zoobrücke, Eigelstein oder Deutzer Bahnhof waren gestern. KB, DP, ZB, ES oder DB sind heute, alles andere dauert zu lang, stört den Fluss.
Es besteht allerdings noch Verbesserungsbedarf. Achtung Verwechselungsgefahr !! Gestern war es nur anstatt - wie gewünscht – Reiterdenkmal („RM“) die Römermauer („RM“). Das ist nicht weit. Aber schon morgen wird es womöglich statt Starbucks („SB“) am Dom vielleicht die Seilbahn („SB“) am Zoo. Und bei dem Unterschied kann von Effizienz nicht mehr die Rede sein.

In diesem Sinn „bin jetzt ZH und dann SM“.

LG,

slo

Drucken E-Mail

City of Pilgrims

Kölsches Chaos - preußische Planung oder rheinisches Unvermögen?

Wir schreiben den 23. September 2014. Angeblich ist das jetzt die Zeit, in der es langsam ruhiger wird in Köln am Rhein. Nach diesem Wochenende tauchen da allerdings Zweifel auf. Ist das so? Und wenn: Gibt es da Leute, die was dagegen haben?

Photokina in Deutz, Chinafest am Dom und Neumarkt, Weltkindertag-Fest an Rheinufer und Heumarkt, der neue Kardinal Woelki am Roncalli-Platz, Straßenfest im Severinsviertel, Shoppen in der City bis 24 Uhr und rheinisches Krawallderby in Müngersdorf – in normalen Städten reicht das für ein halbes Jahr, in Köln für ein Wochenende im „ruhigen“ September. Ist das geplant oder verplant, Kür oder Willkür? Haben die Stadtoberen Angst um Köln´s Status als Pilgerstadt oder einfach keinen Terminkalander?

Wie es auch sei, eigentlich sind das die falschen Fragen. Richtiger ist, wollen wir das oder wollen wir das nicht? Tristesse aufm Land oder Radau am Dom, Witten-Herdecke oder Köln, Kapelle oder Kathedrale – statt klagen, sich fragen. Für mich als Rheinländer ist die Antwort klar. Es ist Unvermögen und.......ich will bleiben. Alles andere wäre mir auch zu langweilig.

Allaf im September

Slotti

Drucken E-Mail

Gamescom 2014

Ohne Hohenzollern-Hoch-und-Runter und Messestress
Photokina, Anuga, Gamescom – das sind die großen drei. Man o man, die Anuga und die Photokina wechseln sich wenigsten gegenseitig ab, kommen nur jede zwei Jahre. Die Gamesom aber gibt sich jährlich die Ehre. „Gestatten Dadelkönig-Paradise – hier bin ich wieder. In meinem Reich ändert sich täglich was, deswegen komme ich halt schon wieder vorbei.“
Und so kamen sie, die Computer-Menschen, die Sonnen- und Frischluftallergiker, die Zocker. 350 000 Daddler, früher heilige Knochen, heute heiliges Warcraft – es gab schon immer einen Grund und einen Weg, um nach Köln zu wandern, nebst Familie natürlich. Letzteres wirkte sich diesmal besonders auf den Dreirad-Umsatz aus. Das Kind auf der „schälen“ Messe abgegeben, was nun?

Es wurde die erste Gamescom ohne ständiges Hohenzollern-Hoch-und-Runter, ohne Messestress und Quittungsblock. Nur einmal ging es rüber, nur einmal wurde sich rund um das Messegelände mit anderen Dreirad-Helden um die besten Plätze gerangelt. Der Restumsatz war ganz schnell und locker in Alt- bzw. Innenstadt eingefahren, schmunzelnd, während Rikschas und Autos sich auf den Brücken knubbelten. Viking, Altstadtfest und Messe-Anhang sei Dank, man wird weiser mit den Rikscha-Jahren, auch als Besessener.

Dreimal Daddel-Hoch nach diesem wunderbaren Wochenende,

Slotti

Drucken E-Mail

Hamster-Team gesucht

 Ist das Leben wirklich ein Hamsterrad?

Die Erfindung des Rads war ein gute. Das scheint heute gewiss, Leute sagen das oft einfach so, ohne nachzudenken. „Hamsterrad“ scheint nicht positiv besetzt, nicht nur für Hamster. Am Ende des Tages sind wir Zweibeiner alle auch Hamster. Hamstern und hamstern und hamstern, ob aus Langeweile, Ehrgeiz, Gier auch im Rikscha-Business gilt: “je öfters sich das Dreirad dreht desto mehr Arbeit generiert es sprich desto schneller wird das Hamster(n)rad.“

Ein Hamster scheint das kaum noch zu reichen. Herzversagen aufgrund radbedingter Erschöpfung – bei Hamstern ist das die Todesursache Nummer eins. Zwar ist im Hamsterrad guter Rat teuer. Doch daran soll es nicht liegen. Ein Hamster-Team muss her. Denn das Rad wird schwerer und schwerer, gleichzeitig schneller und schneller. Hamster, die schrauben, Hamster, die radeln, Hamster, die organisieren und vor alllem Hamster, die denken – wo seid Ihr? Bitte meldet Euch! Der Sommer fängt doch gerad erst an.

Slotti

Drucken E-Mail

Rollende Biergärten

Paulaner mit Weissbier-Mix

Schon wieder Mathe ! 5 Rikscha a 30 Tage a 30 Flaschen ergeben 4500 Flaschen Paulaner. Jeden Tag 30 Flaschen des Weissbier-Zitronen-Mix pro Rikscha als kostenloser Fahrtzusatz für den Gast, das schien realistisch. Nun ist der Keller voll, und neben den Bierkästen stehen rollende Biergärten.

Und die bringen jetzt das bayrisch-süße Zeug unter´s kölsche Volk. Das scheint unproblematisch. Schon in den ersten zwei Tagen fanden sich durstige Rheinländer und Besucher derer. Paulaner versucht Köln zu erobern, wir helfen ein bisschen dabei.

Im Juli ist die Weissbier-Zitrus-Schwemme dann vorbei. Spätestens dann wird sich zeigen, ob das bayrische Trendgetränk die kölsche Seele wirklich vom Drang nach dem geliebten Kölsch wirklich befreit hat. Jetzt schmeckt es erstmal. Wer einem dreirädigen Rikolnia-Biergarten trifft, darf sich selber davon überzeugen.
Prost Paulaner,

Slotti

Drucken E-Mail

Kundenfeedback

Kundenfeedback
lest, was andere über uns denken oder hinterlasst uns eine Nachricht

+49 221-2043 2099

+49 221-2043 2099
kostenloser Rückrufsupport Kontakt und Hotline

Jobs

Jobs
Sonne, Bewegung, Menschen
werde Rikscha-Fahrer/in

Galerie

Galerie
Bildergeschichten
Foto und Personen

Hilfe - FAQ

Hilfe - FAQ
Regen, Gewicht, Kinder und Gepäck wie und was wäre wenn?

Blog

Blog
Erlebnisse eines Rikscha Fahrers
und was einem so passiert

Diplom

Diplom
Rikolonia-Diplom „Radeln,
dat kann doch jeder Jeck“

Partner

Partner
Unsere Partner
Treue Helfer

Warenkorb

Warenkorb
Ihr Einkauf
hier Bezahlen